Tempo 30 in der gesamten Stadt

Freiburg als erste deutsche Modellkommune für Tempo 30 in der gesamten Stadt

Oberbürgermeister Martin Horn hat sich in einem Schreiben an Bundesverkehrsminister Scheuer gewendet. Freiburg möchte als erste deutsche Modellkommune Tempo 30 in der gesamten Stadt einführen. Ein solches Konzept würde allenfalls wenige übergeordnete Straßen von einer Geschwindigkeitsreduzierung ausnehmen
und die geltenden Regelungen vereinheitlichen und vereinfachen.

Ziel eines stadtverträglichen und vor allem sicheren Straßenverkehrs muss eine „Vision Zero“ sein – es sollte möglichst keine Verkehrstoten mehr geben. Ein bedeutender Schritt hin zu dieser Vision wäre eine Ausweitung von Geschwindigkeitsbegrenzungen. Es ist vielfach belegt, dass geringeres Tempo im Straßenverkehr zu weniger schweren Unfallfolgen und damit zu weniger Schwerverletzten und Unfalltoten führt.

Außerdem entlastet ein niedrigeres Tempo die Umwelt von Lärm und in der Regel von Luftschadstoffen. Und auch die sozialen Effekte einer Ausweitung von Geschwindigkeitsbegrenzungen sind von großer gesellschaft-licher Bedeutung: Ein langsamerer Autoverkehr würde mehr Begegnungen im öffentlichen Straßenraum ermöglichen.

Der Minister für Verkehr des Landes Baden-Württemberg, Winfried Hermann befürwortet ausdrücklich die Initiative Modellkommune für Tempo 30 zu werden.

Stadt Freiburg i. Br.
Dezernat I – Büro des Oberbürgermeisters

Drucken