Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

Egal ob die schönste Jahreszeit im eigenen Ländle, Zuhause oder trotz Corona doch im Ausland verbracht wurde, konnten viele durch eine sonnenreiche Urlaubszeit wieder Kräfte tanken und erholt und guten Mutes in den goldenen Herbst starten.

Corona spielt nach wie vor noch eine große Rolle in unserem Leben, sodass wir auch nach acht Monaten nur zu ein bisschen Normalität zurückkehren konnten. Und trotzdem hat sich zwischenzeitlich viel ereignet. Vieles konnte an Erfahrungswerten dazu gewonnen werden. Wie erwartet gab es eine wellenartige Entwicklung, von der anfänglichen Angst und totalen Stilllegung des gesamten gesellschaftlichen Lebens bis hin zu den gegenwärtigen Lockerungen. Es herrscht fast schon wieder ein Normalzustand, der beinahe vergessen lässt, dass die Bedrohung noch nicht gänzlich aus der Welt ist, dass es immer noch keine Impfung und keine Medikamente gibt, und dass das Virus heute genauso gefährlich ist beziehungsweise sein kann, wie schon vor acht Monaten.

Auch bei unserer Bürgervereinsarbeit bemerken wir diese Entwicklung deutlich. Durch die Hygienebestimmungen und Versammlungsvorschriften ist es nur eingeschränkt oder gar nicht möglich die Aktivitäten, wie wir sie kannten und praktiziert haben, heute zu leben und umzusetzen. Der Ruf nach Alternativen, nach Kreativität und nach Umgestaltung ist laut geworden und auch im Bereich der sozialen Medien im Internet entwickelt sich Einiges weiter. Dabei stellen jedoch Etliche von uns fest, dass alle diese Neuigkeiten, so wichtig und notwendig sie auch sind, die menschlichen Beziehungen nicht ersetzen können. Und dennoch müssen auch wir uns an Vorschriften und Vorgaben halten, da für uns der Schutz und die Sicherheit für unsere Mitbürger*innen oberste Priorität hat. Aufgrund der strengen Auflagen und Vorgaben müssen beliebte und traditionell liebgewonnene Veranstaltungen bis auf weiteres der Corona Krise zum Opfer fallen. Welche? Das finden Sie zum Nachlesen auf Seite 3

Erfreulicherweise erlangte unser Bauernmarkt, der unter den Hygienevorgaben der Landes- und Bundesregierung sowie der jeweiligen kommunalen Richtlinien in den letzten Monaten geöffnet bleiben konnte, eine große Bedeutung in der Bevölkerung. Und auch Schulen sowie Kitas fanden erfreulicherweise wieder in den gewohnten Alltag zurück.

Bauprojekte schreiten im Stadtteil voran, städtebauliche Wünsche werden peu á peu umgesetzt und ehe man sich‘s versieht verändert sich unser Umfeld. Hierzu trägt auch der Klimawandel seinen Teil bei, was während der vielen Hitzetage auch im Jubiläumsjahr der Stadt Freiburg wieder mehr als deutlich wurde. Was Pandemie und Klimawandel jedoch gemeinsam haben: etliche Menschen wurden nachdenklicher, kreativer und lösungsorientierter. Wer konnte stieg zum Schutz auf sein Fahrrad anstatt den ÖPNV zu nutzen, viele Gastronomen verlagerten ihren Service ins Freie, der Handel setzte auf Anlieferungen….die Liste der Kreativität könnte unendlich fortgesetzt werden. Das Leben geht schließlich auch während und vor allem nach Corona weiter!

Nun wünschen wir Ihnen erst einmal viel Spaß beim Lesen informativer Berichte und interessanter Begebenheiten der vergangenen Sommermonate aus unserem Stadtteil. Über alle aktuellen Themen berichten wir wie immer auf unserer Homepage www.mooswald.org.

Bleiben Sie gesund und passen Sie auf sich und Ihre Mitmenschen auf. Mit ein bisschen Rücksichtnahme und unter Einhaltung der Sicherheitsvorgaben geht es zweifelsohne weiter aufwärts.

Ihre Ursula Jautz
und der Gesamtvorstand des Bürgervereins Mooswald

 

Drucken