Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

mit unserer 4. Ausgabe der Stadtteil Nachrichten starten wir bereits in die zweite Jahreshälfte. Das Delta Virus ist auf dem Vormarsch, auch wenn COVID-19 laut Angaben des RKIs rückläufig ist.

Kaum wurden die Corona Lockerungen bekannt gegeben, Tür und Tor für Großveranstaltungen und sonstige Events legitimiert, kehrte offensichtlich bei vielen Menschen eine Art Bedenkenlosigkeit zurück und damit verbunden auch bekannte Probleme wie nächtlicher Lärm, Ruhestörungen und hemmungslose Verschmutzungen. Das Wort „Rücksichtnahme(gebot)“ steht heutzutage groß im Kurs. Die Berücksichtigung bestimmter Gefühle, Interessen und/oder Umstände kann jedoch nur funktionieren, wenn dies für alle gleich gilt. Eine Waage, die ins Ungleichgewicht kommt, kippt auf eine Seite … und dementsprechend kippt auch die Stimmung unter denen, die immer Rücksicht nehmen sollen, während andere immer mehr ihren Egotrip ausleben, wie man zunehmend in der Bevölkerung feststellen kann. Sollte Corona mit all seinen Einschränkungen nach über einem Jahr nicht eher zum Nachdenken anregen um letztendlich wieder zu mehr Wertigkeit zurückzufinden?

Überlaufene Impfzentren und Arztpraxen, überlastete Telefonleitungen bei der Vergabe von Impfterminen, Unmengen an Versuchen über eine Sondergenehmigung vor der Ferienzeit noch schnell auf Biegen und Brechen einen Impftermin zu ergattern – nach den Ferien plötzlich Klagen in Bezug auf Impfmüdigkeit, leere und schließende Impfzentren, Unmengen an Impfstoffen, die vernichtet werden müssen … war der Impfstoff etwa für Viele lediglich Mittel zum Zweck für Urlaubsreisen in fernere Länder sowie ein bisschen mehr Luxus in puncto Ausgehen? Bleibt zu hoffen, dass wir, egal aus welchen Gründen auch immer die Impfungen in solchen Maßen stagnieren, vor der nächsten Welle im Herbst bewahrt bleiben.

Große Veränderungen und ein reges Treiben finden sich im Stadtteil Mooswald auch im Bausektor. Über die FSB Bebauung in der Elsässer Straße und im Breisacher Hof, über die wir auf Seite 5 berichten, sowie dem Ersatzneubau Anatomie und Zellbiologie der Universität Freiburg, erhält unser Quartier einen weiteren Zuwachs an Neubürgern sowohl in Form von Arbeit- als auch Wohnungsnehmern. Eingriffe in die Natur, extreme Flächenversiegelungen und immer weniger Grünflächen bei steigender Tendenz der Anwohner:innen bringen auch in diesem Fall Probleme mit sich. Eine zunehmende Anzahl an verirrten Waldtieren im Siedlungsgebiet sowie ein sprunghaft ansteigendes Rattenproblem sind sowohl Folgen der zunehmenden Vermüllung, die sicherlich nicht nur einer gewissen Gleichgültigkeit der Partyszene geschuldet ist, als auch Baugeräuschen und der Vernichtung von Natur- und Erholungsflächen zum Zwecke der Nachverdichtung geschuldet.

Der Wandel der Zeit zeigte sich diesen Sommer auch anhand der Wetterkapriolen der vergangenen Wochen. Von extremen Hitzetagen, Gewittern, Unwettern bis hin zu Hagel und Überschwemmungen, die zeitweise erneut zu Sperrungen des Dreisam(rad)weges führten, bot uns die Natur ein umfangreiches Programm. Bleibt die Hoffnung auf einen entspannten August und Herbstbeginn mit schönen Grillabenden in entspannter Atmosphäre in kleiner Runde mit netten Freunden.

Zum Lesen in Ihrer Urlaubszeit finden Sie auf den nachfolgenden Seiten viele informative Berichte und Anregungen rund um unseren Stadtteil Mooswald sowie die umliegenden Quartiere. Auch für unsere kleinen Leser bietet die Kinderseite ein üppiges Angebot.

Bleiben Sie auch weiterhin vorsichtig um sich und andere zu schützen. Genießen Sie die Sommerzeit und bleiben Sie gesund. Unseren jüngeren Leserinnen und Lesern wünschen wir im September einen  guten Schul-, Studien- und/oder Berufsstart.

Ihre Ursula Jautz
und der Gesamtvorstand des Bürgervereins Mooswald

Drucken