Sanierung des Spielplatz im Seepark – Ihre Meinung ist gefragt

Spielplatz am SeeparkDas Garten- und Tiefbauamt hat den Kinderspielplatz an der Spittelackerstraße im Seepark (Röhrenspielplatz) für dieses Jahr auf der Sanierungsliste stehen. Dazu ist ein Beteiligungsverfahren für die Eltern und Kinder geplant. Zu der ersten Einladung am 19. März waren einige interessierte Eltern gekommen. Frau Christina Buchmann vom Garten-und Tiefbauamt erläuterte zusammen mit Herrn Andreas Böhringer von AG Freiraum die beabsichtigten Sanierungsmaßnahmen. Diese sind einerseits aus Sicherheitsgründen und andererseits wegen des Alters der Spielgeräte und Holzkonstruktionen notwendig geworden. Ziel ist eine attraktive Neugestaltung des Spielplatzes unter Berücksichtigung der Wünsche von Eltern und Kinder.

Am „Röhrenspielplatz“ wurde deshalb ein Briefkasten angebracht um die Wünsche und Ideen für die Sanierung zu sammeln. Bis zum 16. April 2014 haben somit alle Eltern und Kinder die Möglichkeit ihre Wünsche und Ideen dem Garten- und Tiefbauamt mitzuteilen. Gerne auch per E-Mail an christina.buchmann@stadt.freiburg.de oder Sie schicken Bilder und Ideen an das

 

Garten – und Tiefbauamt
Frau Christina Buchmann
Fehrenbachallee 12
79106 Freiburg

Die Sanierung soll dann in zwei Abschnitten erfolgen. Geplant ist ein neuer Turm für die Röhrenrutsche und neue Klettergerüste. Auf der Wunschliste der Eltern standen Spielgeräte wie Kletterpyramiden, Reckstangen, Schaukeln und Seilgerüste aber auch mehr Sitzmöglichkeiten, ein funktionierter Wasserlauf und dass Fahrradbügel montiert werden.

Das Garten- und Tiefbauamt wird aus den eingereichten Wünschen und Vorschlägen ein finanzierbares Gesamtkonzept bis Ende Oktober erarbeiten. Die Sanierungsmaßnahmen sollen noch Ende des Jahres beginnen und im zweiten Abschnitt wird sich dann die Sanierung des Kleinkinderbereichs Anfang 2015 anschließen.

Machen Sie regen Gebrauch von der Möglichkeit Wünsche und Ideen für die Sanierung des „Röhrenspielplatz“ vorzutragen. Der Bürgerverein Freiburg-Mooswald wird dann zu einem Bürgergespräch einladen bei dem die Vorschläge des Gesamtkonzeptes vorgestellt und über die Umsetzung und Beteiligung gesprochen werden wird.

Drucken