,

Neujahrsempfang 2014

Der Bürgerverein Freiburg-Mooswald hatte am 05.01.2014 zum traditionellen Neujahrsempfang ins Fritz-Hüttinger-Haus eingeladen. Über 200 Gäste waren der Einladung gefolgt und erlebten ein kurzweiliges Programm.

Kinderchor RasselbandeEröffnet wurde das Programm durch den Kinderchor „Rasselbande der Paul Hindemith Grundschule“. Mit ihren Liedern „Wir sind anders als“ und besonders mit „Das Leben im Mooswald“ konnten sie gleich die Herzen der Zuhörer gewinnen und viel Applaus ernten. Anschließend begrüßte Horst Bergamelli, Stadtrat und Vorsitzender des Bürgervereins, die vielen Ehrengäste. Gekommen waren unter anderem der Sozialbürgermeister der Stadt Freiburg Ulrich von Kirchbach, viele Fraktionsvorsitzende, Bürgermeister Michael Bruder als Vertreter der Partnergemeinde Eichstetten, Pfarrer Baier, die neue Rektorin der Paul Hindemith-Schule Sandra Kieber, sowie Herr Schulz und Herr Kempter vom Polizeiposten Freiburg-West.

Horst Bergamelli nahm in seinem anschließenden Rückblick 2013 kurzen Bezug auf die aktuellen Themen wie z.B. „kein Stadion im Mooswald“, das gewünschte Freibecken für das West-Bad, zu dem er bereits mehrfach den Oberbürgermeister seit mittlerweile einigen Jahren aufgefordert hatte. Aber auch die vielen Veranstaltungen des Bürgervereins im Jahr 2013 (z.B. Waldweihnacht, Seefest, Theaterabende, Frauentreff,…) setzte er verbunden mit viel Dank an alle ehrenamtlichen Helfer in den Fokus seines Rückblicks. Es sei nicht selbstverständlich, dass man so viele helfende Hände und so viel Engagement im Kreise der Mitbürger mobilisieren könne, um einen so „aktiven“ Stadtteil zu erhalten, wie es in Freiburg Mooswald möglich ist. Dazu schloss er den Dank an seine Vorstandskollegen des Bürgervereins, die ein erfolgreiches Jahr hinter sich gebracht haben. Und so lange der Kassierer noch schwarze Zahlen vermelden darf, sei alles in Ordnung.

Opa Wittmann mit 91 JahrenMit Musik ging es dann weiter. Die Familie Wittmann tratt auf mit deutschen und russischen Volksliedern. Das Gesangsquartett unterstützt durch Akkordeon präsentierte in originaler russischer Tracht die Freude an Gesang und Musik. Und dass Musik jung hält, demonstrierte dann Opa Wittmann, der mit 91 Jahren zwei Lieder auf seiner Geige unterstützt mit Akkordeon zum Besten gab. Familie Wittmann mit russichen VolksliedernDie musikalischen Vorträge wurden mit viel Applaus und der bekannten Zugabe „Kalika“ bedacht.

Die Neujahrsgrüße der Stadt Freiburg überbrachte dann Ulrich von Kirchbach in seinem Grußwort. Er dankte dem Bürgerverein Freiburg Mooswald für sein großes Engagement mit den über 20 Veranstaltungen pro Jahr, „kein Bürgerverein macht mehr“, so von Kirchbach. Weiter dankte er allen Ehrenamtlichen Vereinen und Gruppierungen im Stadtteil, wie z.B. der Orchestergemeinschaft Seepark die beispielsweise mit dem großen Gala-Konzert im vergangenen Dezember ein besonderes  Erlebnis präsentierte. Aber auch die Kirchengemeinden, die Sportfreunde Eintracht mit ihrer herausragenden Jugendarbeit, den Fasnetsgruppen und der Bürgerinitiative „Pro Wolfswinkel“. Ulrich von Kirchbach berichtete dann vom „Handlungsprogramm Wohnen“, das für die wachsende Stadt Freiburg ein wichtiges Fundament ist, da pro Jahr ca. 1500 neue Einwohner dazu kommen. „Freiburg soll eine Stadt für alle bleiben und das mit bezahlbaren Mieten. Sonst kommen nur Reiche.“, so Ulrich von Kirchbach. Weiter berichtete er von der positiven finanziellen Entwicklung in Freiburg, so konnte die Entschuldung um 100 Mio. Euro verbessert werden im vergangenen Jahr. Im Blick auf den Stadtteil Mooswald sieht er sehr große Veränderungen in den letzten und in den kommenden Jahren. Neben den neuen Wohnflächen und dem Zuzug von neuen Bürgern sind aber vor allem die Themen „SC Stadion“ und die offenen Fragen zum „Eisstadion“ prägende Themen für den Stadtteil. Im Bereich der Infrastruktur berichtete er von dem aktuellen Planungsstand des „Stadtbahnausbau zur Messe“, für den eine Inbetriebnahme in 2015 vorgesehen ist. Die Planungsfragen werden im Gemeinderat Ende Januar entschieden. Als wichtigen Schritt in eine „Gesellschaft der Inklusion“ sieht Ulrich von Kirchbach die Ende Dezember 2013 eingeweihte Kindertageseinrichtung Seepark. Diese sei direkt an die Gerhart-Hauptmann-Schule angeschlossen mit einer gemeinsamen Cafeteria.  Hier wurde in den auf Inklusion optimierten Bau richtig für die Zukunft investiert. Eine weitere Investition ist für die Sanierung der Wentzinger Schulen in Höhe von 24 Millionen aktiviert worden. Hier ist der Bauabschluss für 2015 vorgesehen. Auch für die Erweiterung der Paul Hindemith Schule zum Schuljahr 2014/2015 hin zum Wentzinger rüber seien die Weichen gestellt. Und zum Abschluss berichtete er von dem Kunstrasenplatz 2, der bei der Eintracht den bisherigen Hartplatz ersetzen soll, um so die wichtige Jugendarbeit weiter ausbauen zu können. Seine Grußworte schloss er mit dem Zitat: „Manche Menschen wissen nicht, wie wichtig sie sind, sagen sie es ihnen.“

In Vorbereitung zu dem 10-jährigen Jubiläum der Partnerschaft zwischen Eichstetten und Freiburg-Mooswald, das 2015 ansteht, überbrachte der Bürgermeister der Gemeinde Eichstetten Herr Bruder neben den besten Grüßen zum neuen Jahr auch die „Eichstetter Fahne“. Diese soll wehen bei Veranstaltungen im Mooswald. Horst Bergamelli nahm das Geschenk im Empfang und bedankte sich mit dem Hinweis auf die Entstehung der ersten Partnerschaft „Stadt und Land“.

Pfarrer Dr. Baier von der Markuskirche überbrachte im Namen der Gemeinden Hl. Familie und Markus für das neue Jahr 2014 den Segen. Er erinnerte an die nun anstehenden nachdenklichen Jubiläen wie z.B. „den Beginn des 1. Weltkrieg vor 100 Jahren“ oder den „Beginn des 2. Weltkriegs vor 75 Jahren“, aber auch an das erfreuliche Jubiläum des „Falls der Berliner Mauer vor 25 Jahren“, zu dem viele Menschen damals dazu beigetragen haben.

Als Stellvertreter für alle Bürgervereine überbrachte Ernst Lavori, Vorsitzender der „Arbeitsgemeinschaft der Freiburger Bürgervereine“ das Grußwort. Er widersprach darin der Badischen Zeitung, die berichtete, dass im Stadtteil Freiburg Mooswald „nicht viel los sei“. Denn schließlich sei hier das bekannte „Seefest“, die Waldweihnacht und viele weitere Veranstaltungen im Jahr. Er erinnerte an das Jubiläum der Stadtteilnachrichten“, die nun mit 60 Ausgaben seit 10 Jahren erschienen sind. Seinen Dank sprach er allen Mitbürgern aus, die sich gegen das Stadion im Wolfswinkel einsetzten. Dem Bürgerverein Mooswald wünschte er weiterhin viel Erfolg bei der Arbeit.

Ehrungen verdienter MitgliederNach den Grußworten standen die Ehrungen auf dem Programm. So konnten in diesem Jahr vier Mitglieder für besondere Verdienste im Bürgerverein geehrt werden. Für ihr außerordentliches Engagement wurde Lore Bergamelli mit der Ehrenmitgliedschaft bedacht. Über 15 Jahre lang leitete sie die Frauengruppe und organisierte dort jeden Monat eine Veranstaltung. Sie organisierte viele Flohmärkte, mit denen sie Über 25.000 EUR für die Arbeit des Bürgervereins eingenommen hat. Zudem berate sie ihren Mann in allen wichtigen Belangen des Bürgervereins erfolgreich und zuverlässig. Mit der silbernen Ehrennadel wurde Monika Ackermann geehrt. Sie hatte den Siedlergarten zur Eröffnung der Landesgartenschau 1986 übernommen und leitete die Arbeit darin über 20 Jahre. Sehr viele Kinder konnten hier lernen, wie etwas angebaut wird, so wie die Siedler früher. Stefan Schillinger wurde für 10 Jahre besonderes Engagement mit der silbernen Ehrennadel geehrt. Er war zunächst Schriftführer im Bürgerverein Freiburg Mooswald und dann Redaktionsleiter der Stadtteilnachrichten. Für die umfangreiche Organisationsarbeit rund um das Seefest, aber auch die wichtige und verantwortungsvolle Aufgabe der Finanzverwaltung des Bürgervereins wurde der Kassierer Michael Kott ebenfalls mit der silbernen Ehrennadel gedankt.

Pünktlich wie geplant konnte Horst Bergamelli dann das offizielle Programm mit dem Dank an das Küchenteam rund um Familie Beck schließen, die auch in diesem Jahr wieder die traditionelle „Bürgersuppe“ für die über 200 anwesenden Gäste vorbereitet hatten.

Die nächsten Veranstaltungen des Bürgervereins Freiburg Mooswald:

  • 15.01.2014 – Kaffeenachmittag mit „Wiener Musik“ im Fritz-Hüttinger-Haus
  • 19.02.2014 – Kaffeenachmittag im Fritz-Hüttinger-Haus

 

Drucken