Am 11. August 2021 fand die 1. Anliegerbeiratsitzung in den Räumlichkeiten des neuen Stadions statt. Zur Auftaktveranstaltung waren diverse Teilnehmer wie z.B: Anwohner, Gewerbetreibende, Vertreter der Technischen Fakultät Universität, IG Nord, sowie die Bürgervereine Landwasser, Brühl- Beurbarung sowie Mooswald eingeladen.

Baubürgermeister Prof. Dr. Haag eröffnete mit Oliver Leki (SC Vorstand) den Abend. Sein GuT Team, Vertreter des APS, der Polizei, der VAG und des SCs führten durch die Veranstaltung. In der Auftaktveranstaltung wurden die Planungen und Abläufe an Spieltagen vorgestellt. In kommenden Anliegerbeiratsitzungen sollen insbesondere die Teilnehmenden Themen und Fragestellungen mitbringen.

Außerdem dient dieses Konzept dem Austausch über die Situation an Spieltagen im Stadionumfeld und der gemeinsamen Lösungsfindung bei Problemen. Die Idee des Anliegerverkehrskonzeptes ist es, Park-Such-Verkehr aus den nahegelegenen Seitenstraßen fernzuhalten. Alle Straßen zwischen Elsässer Straße und Bahnlinie werden gesperrt. Etwa 4 Stunden vor Spielbeginn werden die Sperrungen aufgestellt. Etwa 3 Stunden vor Spielbeginn werden Ordner an den Sperrstellen positioniert. Den Anwohnenden ist es gestattet in ihre Straße einzufahren. Hierzu ist dem Ordner an der entsprechenden Straße der Personalausweis, der die Wohnanschrift enthält, vorzuzeigen. Alternativ kann eine Ausnahmegenehmigung beim Garten- und Tiefbauamt beantragt werden. Das Online-Formular dazu wird Mitte September freigeschaltet. Die Ausnahmegenehmigung ist an das Kfz-Zeichen gebunden. Das Ausfahren aus den gesperrten Straßen ist jederzeit und ohne Kontrolle möglich. Etwa 15 Minuten nach Spielbeginn werden die Sperrungen aufgehoben.

Pflegedienste, Handwerker, Kunden etc. die nachweislich einen Termin haben, werden vom Ordner durchgelassen. Sonstiger Besuch ist möglichst 1 Tag vorher beim Ordnungsdienst telefonisch oder per Mail anzumelden. Kurzfristiger Besuch kann beim Ordner vor Ort angemeldet werden. Kfz-Kennzeichen, betroffene Straße und ungefähre Ankunftszeit sind anzugeben. Die oben genannten Infos zum Anliegerverkehrskonzept sowie die Kontaktdaten des Ordnungsdienstes und des Garten- und Tiefbauamts werden im beigefügten Flyer abgedruckt, der zusätzlich an die betroffenen Haushalte im Mooswald verteilt wurde und online, insbesondere auf der städtischen Homepage, für jeden zur Verfügung stehen wird.

Das Anliegerverkehrskonzept basiert auf dem bewährten Konzept des Stadions an der Schwarzwaldstraße. Nach der ersten Betriebsphase des Stadions am neuen Standort wird der Erfolg der Maßnahmen geprüft und das Konzept gegebenenfalls angepasst. Auch über den Stadtteil Mooswald hinaus wird die Situation an Heimspieltagen beobachtet und bei Bedarf werden nachträglich entsprechende Maßnahmen getroffen. Der Gemeindevollzugsdienst (GVD) wird an Heimspieltagen anwesend sein und beispielsweise falsch geparkte Fahrzeuge beanstanden und ggfs. abschleppen lassen. Der GVD ist an Heimspieltagen telefonisch erreichbar (Tel: 201-4984).

Eine Frage-/Diskussionsrunde befasste sich mit den Themen:

a) Situation bei An- und Abreise

  • An Heimspieltagen wird es zu erhöhtem Verkehrsaufkommen im Stadionumfeld kommen. Die Spitzenzeiten werden ca. 1,5 Stunden vor dem Spiel und 1,5 Stunden nach dem Spiel sein.
  • Ein großer Teil der Gästefans reist mit Fanbussen an, was im alten Stadion zur Sperrung der Schwarzwaldstraße geführt hatte. Die Infrastruktur am neuen Stadion ist auf Fanbusse ausgelegt, es wird davon ausgegangen, dass es zu keinen zusätzlichen Behinderungen im Verkehrsablauf kommen wird.
  • An Spieltagen sind Sonderstraßenbahnen im Einsatz. Nach Spielende sind sämtliche Straßenbahnen der VAG im Einsatz.
  • Gästefangruppen mit besonderer Gefährdungsbewertung werden durch die Polizei von der Haltestelle zum Stadion begleitet. Insgesamt sind die verkehrlichen Voraussetzungen besser als in bisherigem Stadion.

b) Anreise mit dem Fahrrad

  • Bedenken der Bürgerschaft, dass Fahrräder der Fans auf dem Schulgelände des Wentzinger Gymnasiums (ca. 900 m entfernt) abgestellt werden: Es gibt Erfahrungswerte, dass Radfahrende direkt zum Ziel fahren und nicht mehrere hundert Meter entfernt parken. Im nahen Stadionumfeld wurden die Radwege entsprechend dimensioniert und eine Vielzahl an Radabstellmöglichkeiten rund um das Stadion geschaffen. Man geht davon aus, dass auch die Stadionfans in aller Regel die Fahrradabstellanlagen direkt am Stadion nutzen werden.
  • Bedenken der Bürgerschaft, dass die Ampel an der Elsässer Straße, Höhe Falkenbergerstraße wegen querendem Fuß- und Radverkehr „dauerrot“ ist und es dadurch zu Rückstau auf der Elsässer Straße kommt: Der Verkehr wird an dieser Stelle über eine Ampelanlage geregelt, der Bedarf nach einem zusätzlichen Eingriff durch die Polizei wird aktuell nicht gesehen. Sollte es an der Stelle jedoch vermehrt zu Problemen kommen, kann geprüft werden, ob Anpassungen an der Ampelschaltung möglich sind.

Bedenken, dass es an der signalisierten Querung Berliner Allee/Elefantenweg wegen den Z-Verschrankungen am Gleisbereich zu eng wird: Es wird beobachtet, ob es an Spieltagen zu Gefahrensituationen kommt und Maßnahmen getroffen werden müssen.

c) Sonstige Verkehrsthemen

  • Im Verkehrskonzept gibt es Annahmen und Hochrechnungen mit welchem Verkehrsmittel die Fans zum Stadion kommen. Dabei wurde – neben einem ausverkauften Stadion – eine Reihe verkehrlich ungünstiger Rahmenbedingungen angesetzt, um möglichst „auf der sicheren Seite“ zu sein. Auf Grundlage dieser Erkenntnisse wurde die entsprechende Infrastruktur geschaffen.
  • Bedenken, dass es durch das erhöhte Verkehrsaufkommen auf der Westrandstraße an Spieltagen zu erhöhtem LKW-Verkehr durch Landwasser kommt: Es ist keine LKW-Umleitung geplant. Die Situation wird beobachtet.
  • Auslastung im Stadion bei den ersten Spielen: Man geht davon aus, dass das Stadion zu 50 % ausgelastet sein wird (hängt von aktuell geltender Corona-Verordnung ab). Ein nicht voll ausverkauftes Stadion bietet eine gute Möglichkeit um Erfahrungen zu sammeln.
  • Anregung, ob es möglich ist in den GPS-Systemen von LKWs (Rollende Landstraße) die Spieltage zu hinterlegen mit dem Hinweis des erhöhten Verkehrsaufkommens: Dies muss geprüft werden.

Ordnerkonzept und neuralgische Punkte beim Uni-Gelände wurden zwischen SC und Uni in vorherigen Gesprächen abgestimmt. Auf der Basis der Erkenntnisse der ersten Spiele wird eine weitere Abstimmung erfolgen.

d) Allgemeine Themen

  • Umgang mit Wildpinklern: Ordner vor Ort informieren. Personen werden von SC-Personal direkt angesprochen ggfs. auch unter Hinzuziehung der Polizei. Hierzu gibt es ebenfalls Erfahrungswerte vom alten Standort.
  • Wie viele Polizeikräfte an Spieltagen im Einsatz sind hängt von verschiedenen Gesichtspunkten ab. Die Polizei wird ausreichend Personal an Spieltagen zur Verfügung stellen, genaue Zahlen werden nicht bekannt gegeben.
  • Bedenken, dass Fußgänger:innen bereits vor der Stadionhaltestelle aussteigen, von der Haltestelle Moosgrund zum Stadion laufen und Müll verursachen: Die Haltestelle Moosgrund kann selbstverständlich genutzt werden. Es wird nicht damit gerechnet, dass es zur Überlastung der Haltestelle kommt. Bei erhöhtem Müllaufkommen an der Haltestelle oder entlang des Wegs zum Stadion besteht die Möglichkeit, Müllbehälter nachzurüsten.
  • Bedenken, dass Spielplatz am Wolfswinkel von Fans als Aufenthaltsort genutzt und verschmutzt wird: Dieser Bereich wird an Spieltagen beobachtet. Bei Problemen wird reagiert.
  • Bedenken, dass an den ersten Spielen seitens von Stadionbesuchern ein „Groll“ auf die Mooswälder Bürgerschaft herrscht und es zu Vandalismus kommt: Die Polizei rechnet nicht damit, dass viele Fans ausfällig werden. Der Großteil der Fans freut sich über das neue Stadion. Die Polizei wird durch das Raumschutzkonzept den Stadtteil im Auge behalten. Sich als neuralgisch erweisende Punkte werden von der Polizei besetzt. Die Polizei ist bei Vorfällen ansprechbar und erreichbar. Auch der SC rechnet nicht mit diesbezüglichen Problemen. Der Gemeindevollzugsdienst, die Polizei, der SC und das Garten- und Tiefbauamt werden an Spieltagen vor Ort sein und beobachten. Zudem sind die Stadt und der SC auf Rückmeldungen aus der Bürgerschaft angewiesen. Nach den ersten Heimspielen findet die nächste Anliegerbeiratsitzung statt, um Probleme und aufkommende Fragen direkt zu klären. Ein Termin wird rechtzeitig bekannt gegeben.
  • Präsentation_Anliegerbeirat
  • 20210811__SC-Verkehr_neues Stadion
Drucken