Liebe Mitbürgerinnen, liebe Mitbürger!

Sehr viel konnte in 2017 bewegt werden. Wir haben daher allen Grund, uns bei Ihnen für das, dem Bürgerverein entgegengebrachte Vertrauen zu bedanken: Für Ihre Teilnahme an unseren Veranstaltungen, die zahlreichen Rückmeldungen auf unsere Aktivitäten und regelmäßigen Informationen … dafür, dass viele Bürgerinnen und Bürger uns im Stadtteil und im Bürgerverein auch aktiv durch ihr Engagement unterstützt haben und dies hoffentlich auch zukünftig tun werden.

Aber wo Licht ist, da ist leider auch Schatten. So hat sich unser Stadtteil für uns alle sichtbar sehr gewandelt. Baustellen an vielen Orten. Weitere geplante Vorhaben werfen Ihre Schatten voraus, inklusive vorbereitender Maßnahmen, die aus unserer Sicht weder rechtmäßig noch zu diesem Zeitpunkt notwendig wären.

Die einen bezeichnen es als Wandel. Andere bringen diese Veränderungen zum Nachdenken. Denn schneller denn je, gehen aktuell Lebensräume und biologische Vielfalt verloren. Was auf dem Spiel steht und was es zu bewahren gilt, das liegt viel näher. Es sind die Voraussetzungen für das Leben, wie wir es kennen: die verflochtenen, friedfertigen und sozialen Verbindungen in unserem Stadtteil Mooswald. Gehen diese verloren, schrumpft auch der Gestaltungsspielraum

des bisher so guten Miteinanders. Solidarität und ehrenamtliches Engagement bleiben auf der Strecke und somit auch ganz viel, was unseren Stadtteil so lebenswert macht.

Abgesehen von der sozialen, trägt die ökologische Hypothek noch viel schwerer. Wir leben auf Kosten der zukünftigen Generationen. Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen sollte uns allen am Herzen liegen! Das ist auch keine Frage von grün, rot oder schwarz, vielmehr ein Anliegen, für das wir uns mit unserer ganzen Kraft und Überzeugung einsetzen sollten und wofür Freiburg über viele Jahre, auch weit über die Stadtgrenzen hinaus, bekannt war.

Zu Anfang eines neues Jahres fassen wir alle immer viele gute Vorsätze und der/ die eine oder andere hat auch bestimmt konkrete Wünsche formuliert. Auch wir vom Bürgerverein haben mit Blick in Richtung Stadtverwaltung einige Wünsche, die wir Herrn Oberbürgermeister Dr. Salomon bei unserem Neujahrsempfang mit auf den Weg gegeben haben. Wir wünschen uns als Bürgerinnen und Bürger ernst genommen zu werden, auch wenn unsere Meinungen und Vorstellungen nicht immer konform mit denen der Stadt sind. Wir wünschen uns eine aufrichtige und transparente Teilhabe in Belangen des Stadtteils. Wir wünschen uns, dass kontroverse Meinungen nicht gewertet sondern bewertet werden. Dass man sich ernsthaft mit diesen auseinandersetzt und im Sinne zukünftiger Generationen abwägt und vor allem, dass die Politik aufhört zu agieren, als ginge es immer nur um sie selbst. Wir sind der Meinung, dass es an der Zeit ist über das nachzudenken, was uns bisher so erfolgreich gemacht hat: Die soziale Teilhabe, Chancengleichheit,

Frieden, Emanzipation, Liberalität und vor allem auch Mitbestimmung. Aus diesem Grund sollten wir in 2018 für ein offenes Miteinander eintreten und uns der wirklich drängenden Fragen sprich dem sorgsamen Umgang mit natürlichen, sozialen und kulturellen Ressourcen – auch in unserem Stadtteil – zuwenden.

In diesem Sinne freuen wir uns darauf, Sie als Bürgerverein auch im neuen Jahr wieder mit viel Engagement und Leidenschaft zum Wohle unseres Stadtteils Freiburg Mooswald begleiten zu dürfen.

Besuchen Sie unsere Veranstaltungen, lesen Sie aufmerksam die Stadtteilnachrichten und schauen Sie regelmäßig auf unsere Website. Mischen Sie sich ein, bei aktuellen Themen und diskutieren Sie mit uns die Entwicklungen in unserem Stadtteil Mooswald.

Ich wünsche uns allen ein glückliches und zufriedenes neues Jahr und vor allem Gesundheit und Wohlergehen. Mögen wir alle ein Stück daran teilhaben, dass es gut wird.
Ursula Jautz &

Der Gesamtvorstand des Bürgervereins Mooswald

 

Drucken