, ,

Breisacher Hof

Pressemitteilung

Zwei Architekturbüros gewinnen Mehrfachbeauftragung

Breisacher Hof: markantes Gebäudeensemble mit ca. 60 neuen geförderten Mietwohnungen und sozialen Einrichtungen geplant

Freiburg, 17. März 2017. Die Freiburger Stadtbau GmbH (FSB) und die Stadtverwaltung haben heute den Siegerentwurf für die städtebauliche Entwicklung des „Breisacher Hofs“ vorgestellt. Die Entwürfe der Architekturbüros „bhk Architekten“ für die Wohnbebauung und „dörr & irrgang“ für die sozialen Einrichtungen sind als Sieger aus einer Mehrfachbeauftragung hervorgegangen. Überzeugt hat die Jury unter Vorsitz von Prof. Sebastian Zoeppritz die städtebauliche Präsenz, die gebäudeplanerische Qualität sowie die hohe Funktionalität beider Entwürfe. Gemeinsam mit Baubürgermeister Prof. Dr. Martin Haag und Prof. Sebastian Zoeppritz hat FSB-Geschäftsführerin Magdalena Szablewska die markanten Gebäude präsentiert.

Um zusätzlichen, dringend benötigten Wohnraum schaffen zu können, hat die Stadtverwaltung gemeinsam mit der FSB zunächst im Rahmen einer Machbarkeitsstudie eine mögliche Bebauung des  bestehenden Bolzplatzes sowie der benachbarten Freifläche im „Breisacher Hof“ untersuchen lassen. Diese Flächen eignen sich für eine Wohnbebauung mit ca. 60 geförderten Mietwohnungen, verteilt auf einer Wohnfläche von ca. 4.400 m².

Das neue Gebäude wird im KfW-Effizienzhaus-Standard 55 errichtet. Darüber hinaus wurde geprüft, ob die Neuentwicklung des Gebäudes Breisacher Straße 76, welches eine Kita und das Jugend- und Familienzentrum „Flash“ beheimatet, in einem weiteren Bauabschnitt möglich ist. Das Gebäude bildet derzeit das soziale Zentrum des Quartiers, das von den Bewohnerinnen und Bewohnern gern angenommen wird. Hinsichtlich der Neuplanung ist eine Erweiterung bzw. ein Neubau der Räumlichkeiten sowohl für die Kita als auch für das Jugend- und Familienzentrum vorgesehen. Da die bisher als Bolzplatz genutzte Fläche die Möglichkeit für die Realisierung von dringend erforderlichem Wohnraum bietet, wird künftig ein Bereich der verbleibenden großzügigen Grünfläche Platz für einen Ballspielplatz bieten. Im Rahmen einer, mit dem Stadtplanungsamt vorbereiteten, Mehrfachbeauftragung haben sich fünf Architekturbüros aus Baden-Württemberg und dem Saarland mit kreativen Entwürfen um den Zuschlag der Planung beworben. Der Siegerentwurf für die Wohnbebauung stammt vom Büro „bhk Architekten“ aus Saarlouis.

Dessen Entwurf sieht einen markanten Baukörper entlang der Elsässer Straße mit einem höheren Kopfbau an der Breisacher Straße vor. Das Gebäude wird voraussichtlich Ein- bis Fünf-Zimmerwohnungen umfassen, die sich über drei, fünf und acht Geschosse verteilen und allesamt barrierefrei erreichbar sein werden.

Für die sozialen Einrichtungen sieht das Konzept des Büros „dörr & irrgang“ aus Au bei Freiburg den Erhalt des Bestandsgebäudes mit einem geschickt konzipierten Erweiterungsbau vor. Die geplante zweigeschossige Erweiterung wird mit dem Bestandsgebäude einen eigenen Innenhof bilden, dessen Mitte sich Kita und Familienzentrum teilen werden. Aufgrund des angespannten Wohnungsmarktes wird die FSB mit dem Bau der Wohngebäude beginnen, die Realisierung der neuen Räumlichkeiten für Kita und Familienzentrum ist in einem späteren Bauabschnitt geplant. Beide Büros wurden von der Jury mit der weiteren Ausarbeitung der Entwürfe beauftragt.

„Ziel der Mehrfachbeauftragung war, an dieser Stelle ein Wohnungsbauprojekt zu entwickeln, das ein harmonisches Zusammenspiel von moderner Architektur und Bestandsgebäuden berücksichtigt“, so Baubürgermeister Prof. Dr. Martin Haag. „Der Breisacher Hof hat eine historische städtebauliche Bedeutung und erfordert eine sensible Nachentwicklung. Es freut mich sehr, dass wir mit den Konzepten der Büros „bhk Architekten“ und „dörr & irrgang“ Entwürfe erhalten haben, die innerstädtisches Wohnen in hoher Qualität mit zusätzlichen sozialen Angeboten für die Bewohnerinnen und Bewohner im Quartier verbinden.“

 „Dabei stellen wir hohe Anforderungen an die Qualität der künftigen Freiflächen“, ergänzt FSB-Geschäftsführerin Magdalena Szablewska. „Im Breisacher Hof sollen attraktive Spiel-, Freizeit-, und Aufenthaltsflächen für Kinder und Jugendliche sowie für ältere Menschen entstehen, die vielfältige lärmverträgliche Aktivitäten und Begegnungen ermöglichen und zu einem harmonischen Miteinander beitragen werden.“

Weitere Entwürfe wurden von den Freiburger Büros „Archimedes Architekten GmbH“, „Böwer Eith Murken Vogelsang PartG mbB“ sowie von „LEHEN drei“ präsentiert. Interessierte Bürgerinnen und Bürger haben von Montagmittag, 20.03 bis Freitag, 25.03.2017 die Möglichkeit, alle eingereichten Entwürfe im Foyer (2.OG) des Technischen Rathauses anzusehen.

Die vorgestellten Entwürfe berücksichtigen ausschließlich die im Breisacher Hof neu zu bebauenden Flächen. Das bestehende historische Gebäudeensemble aus ehemaligen Kasernen und Offiziersunterkünften wird die FSB in den nächsten Jahren umfangreich sanieren.

Der Baubeginn für die neuen Wohngebäude ist für Ende 2018 geplant, die Fertigstellung für Mitte 2020.

Mit freundlichen Grüßen

René Derjung

PR & Marketing
Freiburger Stadtbau GmbH

Drucken
1 Antwort
  1. Folkmar Biniarz
    Folkmar Biniarz says:

    Und der Bolzplatz und der Bauwagen sind ersatzlos weg.
    Die Bewegungsmöglichkeiten von Kindern sind weiter eingeschränkt.
    Ein Rückschlag für eine gesunde Entwicklung von Kindern in unserer Stadt.

    Antworten

Dein Kommentar

Want to join the discussion?
Feel free to contribute!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.